21.05.2015

Ausbildung und duales Studium zum Anfassen!

Markus Dusch, Chef der Arbeitsagentur Lübeck (von links), und Dr. Stefan Goes, Wolfgang Werner sowie Sönke Möller, Mitglieder der Arbeitsgruppe Weiterbildung der HanseBelt-Initiative, werben gemeinsam für die Aktionswoche.

Zum Ende der Schulzeit beschäftigt viele junge Menschen die Frage nach dem richtigen Ausbildungsberuf. Oft fällt es ihnen schwer, bei der Vielzahl an Ausbildungsmöglichkeiten den Überblick zu behalten und sich zu entscheiden.


„Die Herausforderungen für viele Jugendliche ist, ihr ganz eigenes Talent zu erkennen und daraus für sich eine erfolgreiche Berufsperspektive zu entwickeln. Dafür brauchen sie klare Vorstellungen über die reale Arbeitswelt inklusive aller Chancen und Möglichkeiten. Aber nicht nur Schüler müssen so früh wie möglich mit der bunten Vielfalt der Berufe im positiven Sinne konfrontiert werden. Auch die Eltern müssen wir als wichtige Berater beim Thema Berufsorientierung in den Blick nehmen“, erklärt Markus Dusch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lübeck.


Doch was antworten Eltern ihren Kindern auf drängende Fragen, wenn die eigene Berufswahl in der Regel lange zurück liegt? Die Arbeitswelt befindet sich in einem rasanten Wandel. Alte Berufsbilder verschwinden und neue entstehen. „Für Eltern ist es nicht immer leicht, dieser Verantwortung gerecht zu werden und zu wissen, welche Berufe auf dem aktuellen Arbeitsmarkt gesucht werden oder wie die Anforderungen und Erwartungen der Betriebe sowie die Möglichkeit für ihre Kinder sind. Hier möchten wir sie bei der Berufswahl
unterstützen. Die Partner der Initiative Fachkräfte für den HanseBelt haben eine Aktionswoche vom 09. bis 13. November 2015 organisiert. 28 Betriebe aus Lübeck und Umgebung öffnen nachmittags und abends ihre Tore und stellen Ausbildungs- sowie duale Studienmöglichkeiten vor“, erläutert Wolfgang Werner, Sprecher der Arbeitsgruppe Weiterbildung der HanseBelt-Initiative.


Insgesamt 60 Berufe können Eltern und ihre Kinder in Lübeck und Ostholstein vor Ort erleben. Von A wie Altenpfleger/in über Bankkaufmann/-frau bis Fachinformatiker/in, Mediengestalter/in oder Operationstechnische/r Angestellte/r bis Z wie Zerspanungsmechaniker/in ist alles dabei. Darunter befinden sich auch neun duale Studiengänge, die praxisorientierte Ausbildung mit einem Hochschulstudium kombinieren. 

„Berufswahl läuft nicht von alleine. Nutzen Sie diese Chance berufliche Perspektiven zu erweitern und so die bestmögliche Entscheidung zu treffen. Melden Sie sich bereits in den beteiligten Betrieben an. Alle Informationen finden Sie in der Aktionsbroschüre unter www.arbeitsagentur.de/luebeck > Bürgerinnen & Bürger > Ausbildung“, empfiehlt Dusch Eltern und ihren Kindern.

 Die Aktionsbroschüre wird auch auf Veranstaltungen und Messen wie der Orientierungsschau Berufe verteilt und liegt im Berufsinformationszentrum (BiZ), Hans-Böckler-Str.1, 23560 Lübeck aus.

01.08.2014

Arbeitgeber-Broschüre: Ohne Fachkräfte fehlt uns etwas.

von links: Dr. Ulrich Hoffmeister (IHK zu Lübeck), Wolfgang Werner (Agentur für Arbeit Lübeck), Gülten Bockholdt (BOCKHOLDT KG), Friederike C. Kühn (IHK zu Lübeck), Lars Schöning (IHK zu Lübeck), Ulrike Rodemeier (IHK zu Lübeck). Foto: IHK zu Lübeck/Özren

Die Fachkräfteinitiative "Fachkräfte für den HanseBelt" hat mit ihrer neuen Broschüre "Ohne Fachkräfte fehlt uns etwas." ein Handwerkszeug für kleine und mittelständische Unternehmen geschaffen. In der Broschüre zeigen die Experten unterschiedliche Möglichkeiten zur Deckung des Fachkräftebedarfs auf. Die übersichtliche Auflistung von Adressen wichtiger Ansprechpartner ist ein zusätzlicher Service für die Nutzer. „Die Broschüre bündelt alle Informationen“, so Kühn. „Aufgrund ihrer Übersichtlichkeit erspart sie den Unternehmen aufwändige Recherchen im Internet.“

 

„Mit der Broschüre möchten wir den Blick der Unternehmen für die Methoden, Hilfestellungen und Instrumente schärfen, die ihnen bei der Gewinnung und weiteren Qualifizierung von Fachkräften nützlich sein können.“ Die Schwerpunkte liegen bei 

  •     der Weiterentwicklung der Mitarbeiter im eigenen Unternehmen,
  •     der Ausbildung junger Menschen
  •     jungen Akademikern,
  •     Frauen und Familiengebundenen,
  •     der Generation Erfahrung/Beschäftigte 50plus und
  •     internationalen Fachkräften.

Die Broschüre „Ohne Fachkräfte fehlt uns etwas“ ist erhältlich bei der IHK zu Lübeck, Anne-Kathrin Helms, Telefon (0451) 6006-143, E-Mail: helms@ihk-luebeck.de.

Foto: blende4

"Wirtschaft trifft Wissenschaft" - unter diesem Motto veranstaltet die IHK zu Lübeck gemeinsam mit der Universität zu Lübeck und der Fachhochschule Lübeck am 26. November 2014 ab 13 Uhr im Audimax auf dem BioMedTec Wissenschaftscampus zum vierten Mal in Folge den Karrieretag. mehr

10.06.2014

Vorausschauende Personalpolitik

Foto: Wirtschaftsakademie/Simon

In der HanseBelt-Region haben zahlreiche Firmen unterschiedlicher Größe und Branchen in die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter investiert. Die Initiative "Fachkräfte für den HanseBelt" hat jetzt rund 100 Unternehmen für ihr vorbildliches Engagement um die Qualifizierung ausgezeichnet. mehr

Bundesarbeitsministerium zeichnet Fachkräfte-Initiative im HanseBelt aus

Foto: Ingo Heine/www.heine-foto.de

Für Unternehmen in Deutschland wird die Fachkräftesicherung zu einer ihrer wichtigsten Aufgaben. Dafür brauchen besonders kleine und mittelgroße Betriebe Unterstützung. Das Bundesarbeitsministerium hat heute in Berlin acht regionale Netzwerke ausgezeichnet, die solche Leistungen bieten und hilfreiche Allianzen möglich machen. Zu den ausgezeichneten Netzwerken gehört auch die Initiative „Fachkräfte für den HanseBelt“, die die IHK zu Lübeck gemeinsam mit ihren Partnern bereits 2009 ins Leben rief. Die Initiative zielt darauf ab, die Region nachhaltig zu entwickeln, um Fach- und Führungskräfte langfristig zu gewinnen und zu halten. mehr

"Wir wollen Perspektiven bieten"

Gülten Bockholdt, Mitglied der Geschäftsleitung der Bockholdt Gebäudedienste KG, ist seit Dezember 2011 als Sprecherin das "Gesicht" der Initiative Fachkräfte für den HanseBelt und engagiert sich für die Zukunft der Region. mehr